aufgeBLOGt!

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Gästebuch
  Kontakt
 


www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from Aufklaerer. Make your own badge here.


http://myblog.de/aufklaerer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Statusbericht

Man, man, da absolviert man mal eben einen Haufen Prüfungen, reist dann noch schnell nach Australien und Singapur (Bilder folgen später) - und auf einmal sind anderthalb Monate vergangen! Jetzt brauche ich aber erstmal Ferien...

Ach ja, eine Vorwarnung: Da ich die Domain auffi.de (kurzfristig?) kündigen werde, wird dies alles hier dann natürlich nicht mehr darunter zu erreichen sein. Aber keine Angst, Abhilfe ist auch schon geschaffen und unter http://blog.togma.de zu erreichen - ist auch garantiert genauso schwer zu merken!
9.3.06 23:26


Geschichtsstunde

Schade, dass ich kein Lehrer bin.

Gestern Abend habe ich mich gelangweilt und infolgedessen durch das Angebot von Amazon geblättert. Dabei bin ich dann irgendwann über das Buch "Die Welle" gestolpert, mit dem wohl fast jeder während seiner Schulzeit in irgendeiner Form zu tun hatte. Bei dem Buch wird immer so schön erwähnt, dass es "auf einer wahren Geschichte" basiere - das hat mich neugierig gemacht. Und da wir in den herrlichen Zeiten des Internets leben, habe ich gleich losgelegt.

Erster Anlaufpunkt ist natürlich der entsprechende Eintrag bei Wikipedia, der zwar über den eigentlichen Inhalt der Geschichte hinaus nicht viel nähere Informationen, dafür aber einen Link zum originalen Artikel des entsprechenden Lehrers bereithält. In dem knapp zehnseitigen (DIN-A4) Artikel schildert Ron Jones, so der Name des Geschichtslehrers, seine Sicht der Geschehnisse Ende der 1960er-Jahre. Soweit, so bekannt. Darüber hinaus gibt es bei Wikipedia noch einen zweiten externen Link, der auf eine recht überschaubare Informations-Seite zu dem Thema verweist. Von dort geht’s zur (ungemein schrecklich designten) Website geniebusters.org, deren kompletten Beitrag zum Thema ich mir nicht durchgelesen habe, weil ich keine Lust auf Kopfschmerzen hatte. Interessant ist dabei aber sowieso vor allem eine Unterseite, die sich mit der Suche nach tatsächlichen Teilnehmern der "wahren Geschichte" beschäftigt. Hier finden sich einerseits sehr interessante Zeitdokumente, andererseits aber auch (zum Teil sehr aktuelle) Beiträge, die die Geschichte weniger aufsehenerregend erscheinen lassen.

Während ein Zeitzeuge, der nicht unmittelbar betroffen, sondern nur Beobachter war, bemerkt, dass nur sehr wenige Schüler ausserhalb der tatsächlichen Klasse irgendwas von Der Welle wussten und das Ganze kein "big deal" in dem Jahr war, äussert sich der bisher einzige (vermeintlich?) tatsächlich aktive Teilnehmer [zum gleichnamigen Film] mit den prägnanten Worten: "das ist bullshit".

Wie auch immer das Ganze früher abgelaufen ist, es ist auf jeden Fall eine interessante Geschichte, die wohl zumindest zum Teil so abgelaufen ist. Wäre ich heute Lehrer, würde ich mir so eine Chance aber nicht entgehen lassen. Mal abgesehen von dem, was man uns vor ein paar Jahren damit beibringen wollte (und was auch heute noch aktuell ist), kann man an dem gesamten Komplex Die Welle noch viel mehr betrachten. Etwa die Recherche-Möglichkeiten des Internets (Wie hätte man vor zehn Jahren mehr als die Buchinformationen darüber in Erfahrung bringen können?). Oder die Besonderheiten und moralischen Belange von wissenschaftlichem Arbeiten. Oder...

Schade, dass ich kein Lehrer bin.
15.3.06 05:57


fast cars and normal twins

Habe gerade eben den interessanten Film Adaption (praktisch der Nachfolger von Being John Malkovich) gesehen und dabei ist mir eine Sache aufgefallen: Zwillinge. Dieser Film war der erste, den ich gesehen habe, bei dem Zwillinge nicht benutzt werden, um billige Verwechslungsgeschichten zu erzählen oder dumme Situationsgags zu inszenieren. Ausserdem sind die Zwillinge mit Nicolas Cage als Doppeldarsteller (und sogar richtig gut) erwachsen (!) sowie männlich (!!) - das trifft in meinem Gedächtnis gleich doppelt auf unberührten Boden.

Auch Neuland, aber keinen unberührten Boden, betritt das Online-Spiel Auto Assault, das dieses Wochenende einen offenen Betatest durchläuft und das ich gerade mal angespielt habe. Eigentlich klingt das Spiel sehr viel versprechend: eine grosse Endzeitwelt (yeah!), in der ich mich im Stile von Mad Max (yeah!!) mit meinem verstärktem und mit Waffen gespickten Auto (yeah!!!) durch Gegnerhorden kämpfe, dazu noch drei verschiedene Fraktionen (Mutanten!) und diverse Rollenspielelemente wie Quests, Items, Charakterentwicklung und Sonderfähigkeiten. Zudem sieht es auch ganz stilvoll aus und ist jetzt schon technisch überzeugend. Das (okay, mein) Problem an der ganzen Sache: Es ist ein reines Online-Spiel, das zudem noch monatliche Gebühren kostet. Das ist gleich doppelt ärgerlich, denn davon mal abgesehen, dass es einfach Geld kostet, habe ich momentan genug von reinen Online-Spielen. Ich will gemütlich in meiner Welt spielen und die nicht mit anderen Leuten teilen müssen. Denn mal ehrlich: Die Idee hinter echten Online-Spielen ist faszinierend, aber in der Praxis funktioniert das nur, wenn man immer mit Bekannten spielt, und selbst dann ist es noch anstrengend.
20.3.06 02:55


Studiertes Pack

Es gibt (Un-) Sitten im Sprach- und Textgebrauch, die mich immer wieder verärgern. Eine davon findet sich oft im Umfeld von studierten Leuten. Da ist dann in einem Text die Rede davon, dass die betroffene Person Physik, Philosophie und Musikwissenschaft studiert habe. Na, das ist ja schön für sie. Ich kann viel studiert haben. Ich kann mich ja auch mal nächstes Semester nebenbei in das Seminar Phänomenologie des Bildbewußtseins setzen (so wie mein lieber Bruder, der das aber ernsthaft macht) und nachher in meinen Lebenslauf schreiben, ich hätte Philosophie studiert. Habe ich ja auch. War da. Ehrlich. Aber entscheidend ist doch, was am Ende dabei rauskommt, welchen Abschluss ich wirklich habe. Das ist zwar eigentlich schade, weil ein Abschluss ja nicht wirklich aufzeigt, was die Person tatsächlich gemacht hat und weiss, aber er ist zumindest ein Kriterium mit einer gewissen Aussagekraft. Wahrscheinlich haben die Leute, von denen die Rede ist, einen Abschluss wie ein Magister und dabei ist eines der Fächer das Hauptfach und die anderen die Nebenfächer - nur das sollte man dann auch irgendwie deutlich machen. Und nicht den Eintruck erwecken, drei Mal ein Studium abgeschlossen zu haben (was zum Teil geschieht).
21.3.06 02:58


Kaffee, schwarz

Ok, bin ich jetzt ein totaler Freak, nur weil ich das verstehe?


© UserFriendly

30.3.06 03:23





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung